Die Coveris-Standorte Rohrdorf und Halle werden mit vier neuen Verpackungsproduktionsmaschinen ausgestattet. (Foto: Coveris)

Coveris investiert Millionen in die Produktionskapazität

Publiziert

Als Antwort auf die steigende Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Verpackungslösungen für den medizinischen Bereich investiert die Coveris Gruppe mit Sitz in Wien umfassend in die Produktionskapazität für Medizinproduktverpackungen an den Standorten Rohrdorf und Halle in Deutschland.

Der Verpackungshersteller Coveris nimmt mehr als acht Millionen Euro in die Hand, um in den kommenden Monaten die Modernisierung und den Ausbau seiner Fertigungslinien für Medizinprodukte zu erweitern. Das hochmoderne Coveris-Werk in Rohrdorf DE ist seit Mai 2021 in Betrieb und erfüllt die höchsten Anforderungen und Standards für die Produktion medizinischer Verpackungen, einschliesslich der ISO-Klasse 7-Zertifizierung. Ab Herbst 2024 werden hier zwei neue Beutelanlagen und eine Headerbag-Linie die Taktzahl in der Produktion weiter erhöhen. Die neuen Beutellinien sind technologisch mit den bestehenden Anlagen am Standort vergleichbar, wodurch eine schnelle und nahtlose Integration in den Maschinenpark sichergestellt ist. Parallel dazu wird am Coveris-Standort in Halle eine neue Giessfolienextrusionsanlage installiert.

In Rohrdorf werden alle drei neuen Produktionslinien bis zum 1. Oktober 2024 in Betrieb gehen, während die erste kommerzielle Produktion auf der neuen Extrusions-Linie in Halle für Anfang 2025 geplant ist.

Die Coveris GmbH mit Sitz in Wien ist in der Schweiz nicht direkt vertreten. Die nächste Vertretung im deutschsprachigen Raum liegt in D-Ravensburg am Bodensee. Das Coveris Global Rigid Executive Office liegt in D-Zell an der Mosel.